Wild und verwegen über das Meer - Die Geschichte (31. März 2006)

Mit Klick auf ein Bild erhalten Sie eine größere Ansicht.

Plakat der Lesenacht


Es war einmal...

vor uralter Zeit –

vor 150 Jahren –

oder erst vor Kurzem...?

Eine kleine idyllische Insel vor der Küste Afrikas.

Diese Insel war wunderschön mit Palmen und Schlingpflanzen bewachsen, mit einem weißen Strand und einer Süßwasserquelle versehen – sie sah so aus, wie man sich Robinsons Insel vorstellt.

Aber diese Insel war bewohnt. Dort lebten afrikanische Familien, deren Vorfahren Piraten gewesen waren.

Die Männer waren in der Vergangenheit berühmt für ihre Abenteuerlust und ihren Mut und sie erbeuteten viele Schätze, die sie auf dem Meer den gekaperten Schiffen raubten.

Ihre Frauen hatten sie auch von den Raubzügen mitgebracht, sie stammten von anderen Inseln oder sogar von anderen Kontinenten und waren alle sehr schön – logisch, Piraten suchen sich die Besten aus!

Allerdings hatten die Frauen es irgendwann satt, auf ihre Männer warten zu müssen, die als Piraten wochenlang auf den Meeren unterwegs waren, kämpften, rauften, tranken und lärmten, während sie auf der Insel alles in Ordnung halten und die Kinder erziehen mussten. Irgendwann hatten sie ihre Männer soweit, dass sie nicht mehr zur See fahren wollten, sondern auch lieber gemütlich auf ihrer schönen Insel blieben. Sie lebten von Landwirtschaft, Fischfang und manchmal handelten sie mit Seeleuten, die an ihrer Insel vorbeikamen.

König Bassirou

Zu ihrem König wählten sie Bassirou I., der war ein netter Mann und insgeheim froh, nicht mehr Pirat sein zu müssen - das hatte ihn immer mächtig angestrengt.

Er saß lieber unter einer Palme vor seiner Hütte, trommelte und sang und ließ es sich gut gehen.

Seine Frau hieß Annabella und war sehr hübsch und energisch.

Sie hatten zusammen 7 Kinder, 6 Mädchen und einen Jungen.