Total verkehrt

geschrieben von Vivian (14 Jahre)

"Mhhh... ", ich seufzte und drehte mich auf die andere Seite, böser Fehler.

Die Sonne schien mir direkt ins Gesicht.

Jetzt war ich wach; und total launisch.

Wenn man schon lange Haare hat, sollten sie doch wenigstens einen Vorhangeffekt besitzen. Meine Haare sahen das anscheinend anders.

Total verpennt rieb ich mir die Augen und gähnte.

Als ich mich mühsam hochdrückte und die Augen aufschlug, fühlte ich mich wie in einem Horrorfilm.

"Was zum Teufel... hä?", wie sah ich bloß aus; wie hörte sich nur meine Stimme an!

Braune, kurze, nach allen Seiten abstehende Haare und eine Stimme, die viel zu tief war!

Ungläubig starrte ich mein Spiegelbild an.

Das war nicht ich! Unmöglich!

"Das ist ein Traum, du schläfst noch." Ich versuchte mir selber Mut zu machen. Erneut blickte ich in den Spiegel. Eine Ähnlichkeit zu MIR (also meinem normalerweise weiblichen Aussehen) bestand noch, aber mehr auch nicht.

Braune Haare, braune Augen. Ich drehte den Kopf. Der Typ im Spiegel machte es nach.

Vorsichtig berührte ich meine Wangen und dann meine Haare. Immer noch den Blick auf den Spiegel gerichtet. Mein Spiegelbild tat dasselbe, synchron mit mir.

Ich überlegte und dann sah ich, dass es wahr sein musste... ich trug nur Boxershorts!

Keine Oberweite, kein Mädchen mehr.

"Super... ", murmelte ich.

Irgendwie klang meine Stimme gut, und so übel sah ich auch nicht aus.

"Ich geh nie wieder zum Rummel", sagte ich und stand auf.

"Und erst recht trink ich nie wieder irgend so ein milchiges Zeug, wo >Geschlechtswandel-Elixier< draufsteht... na gut, vielleicht noch ein einziges Mal, um dieses Desaster zu beseitigen, aber dann reicht's!"

Mit diesem Gedanken im Kopf zog ich mich um und machte mich auf den Weg zum Rummel.

Zum Rummel am Strand und zum Zelt von 'Madame Medulissa'. Aber vor allem auf den Weg zu diesem Regal, diesem Fach und diesem verdammten Fläschen.